Wo ist das?   Sitemap
Franziska.ch > Jakobsweg > Spanien > 30. Mai Ponferrada - Villafranca del Bierzo



"Wieder ein wunderschöner Tag, recht heiss und jetzt noch etwas Wind. Der bringt aber leider lauter kleine Pollen, die mich zum niessen bringen. Das Dorf hier ist ganz schön, recht alte Steinhäuser und Gassen an den Hügel gebaut und an jeder Ecke eine alte Kirche. Das Refugio ist auch ganz nett. Aber wie immer vergeht die Zeit am Nachmittag nicht, wenn man wenig läuft. Mein Fuss scheint zwar wieder in Ordnung zu sein, aber die nächste Unterkunft wäre dann doch sehr weit weg gewesen. Die Belgier scheine ich jetzt angehängt zu haben, schade, dafür sind andere noch hier, und natürlich viele neue. Aber es ist schon lustig, wenn man Leute wieder und wieder trifft. Manchmal sieht man die Leute eine weile nicht mehr, und dann sind sie auf einmal wieder da und dann gibt’s ein grosses Hallo, lustig! Wie nett die Leute auch sind, es würden sich alle um mich kümmern, wenn ich ein Problem hätte. Gut, würde ich ja auch. Vor allem mit älteren Leuten komme ich gut aus, die meissten sind ja auch viel älter als ich. Sie erzählen gerne und ich höre gerne zu. Ich habe die wunderbare Gabe, mich allen anzupassen und jedem das Gefühl zu geben, ich sei seiner Meinung. Kann ich daraus einen Beruf machen? Mein Geld mit Gräserziehen und Himmelgucken verdienen? Es ist schon unglaublich, wie friedlich und unbeschwehrt es hier so ist. Wenn ich per Zufall ein Bild in der Zeitung oder im Fernsehen sehe, bin ich entsetzt. Einmal haben sie verletzte Menschen rumgetragen und mir tat das so weh, ich musste grad weinen. Warum nur diese Gewalt und Streiterei auf der Welt? Es sollte doch auch anders gehen.
Bin schon wahnsinnig auf zu Hause gespannt, also, wie ich es dann machen und erleben werde. Und laufen tu ich im Fall nicht, gehe mit dem Bus oder Zug zurück. Vielleicht erstmal bis Genf, und dann ein paar Leute besuchen und bei jedem etwas Ferien machen, bevor ich dann vielleicht vor lauter Arbeit keine Zeit mehr habe. Nein, will es einen gemütlichen Sommer machen."